Farbenfrohe Blumen-Deko

So hole ich mir „buntes Leben“ ins Haus

Die glitzernde, lichterfunkelnde Advents- und Weihnachtszeit ist vorbei, der Jahreswechsel vollzogen und alle freuen sich auf die ersten Frühlingsboten.

Wie wir uns selber eine farbenfrohe Blumen-Deko ins Haus holen und das Frühlingserwachen zelebrieren können, zeigen uns fünf Blumenfachgeschäfte mit ihren farbenfrohen, einfallsreichen Arrangements. Die Floristinnen und Floristen haben kleine Tipps zum Selbergestalten, freuen sich jedoch auch auf einen Besuch im Blumenladen. Für Maria Sitowski vom Blumenfachgeschäft Blumen Bluman ist der Frühling natürlich farbenfroh; einerseits zeigt er Pastellfarben, bleibt zart Weiß oder Rosa und Grün. Doch wenn das Wetter zu grau ist, werden knallige Farben wie Pink, Gelb und Orange bevorzugt. Im Trend sind weiterhin Lila, Rosa und Pink in der Kombination. Sitowski sagt: „Frühling ist, was man selber empfindet, jeder hat seine eigene Farbe als Mittelpunkt.“ Einen Fensterschmuck gestaltet sie gern etwas üppiger, während der Tischschmuck angepasster sein sollte.

Hier lassen sich Zwiebelgewächse gut mit Grünpflanzen oder Schnittblumen mischen. „Ich arbeite gerne mit Ästen, Moos und Zweigen, die in der Natur zu finden sind“, verrät mir Sitowski. „Zweige und Zwiebeln, liegend oder stehend, bestimmen beim Öffnen die Richtung selber, sie demonstrieren das Erwachen und Hervorbrechen im Frühling.“ Dinge, die jeder hat, z.B. kleine Gläser und Vasen, können kreativ benutzt werden. Sitowski hat den Tischschmuck geschmackvoll auf einem Platzteller arrangiert. Der Bogen für das Fenster kann jederzeit mit neuen Blumenzwiebeln bestückt werden. Die klassische Grünpflanze erlebt im wahrsten Sinne des Wortes ihren zweiten Frühling. Frühjahrsblüher werden in Grünpflanzen integriert, sie können Wärme gut ab und sind pflegeleicht, erfahre ich von Insa Sammet im Blumenfachgeschäft Blumen und Ambiente. Auch hier vermitteln Gelb, Orange und pinkfarbene Sträuße viel Leuchtkraft. Sammet sagt: „Mode und Blumenfarben sind oft aufeinander abgestimmt. Bei beidem sollte man Wärme sowie eine aufmunternde Wirkung verspüren und sich einfach etwas Gutes tun.“ Klassische Frühjahrsblüher in Gestecken, Vasen und Arrangements hat Sammet kunstvoll mit Filz, Wolle, Kerzen und anderen winterlichen Accessoires gestaltet. Sie möchte damit Wärme in der kalten, grauen Jahreszeit vermitteln und doch den Frühling anzeigen.

„Die Menschen empfinden das eigene Zuhause oft sehr kahl, wenn die Weihnachtsdekoration weggeräumt ist“, sagt Sammet. Zwei Blumenzwiebeln ohne Erde in ein schönes Glas gestellt, dazu Efeu oder andere Zweige und das Gestänge einer gerade nicht blühenden Orchidee geschmackvoll zu drapieren, sind zwei Tipps von Sammet zum einfachen Gestalten. Auch bei ihr darf der Blumenschmuck für das Fenster deutlich größer ausfallen als eine Tischdekoration.
Die raue, ursprüngliche Natur zeigt Werner Jakobs im Blumenfachgeschäft Blumen und Schönes.

Ein großes Tischgesteck ist mit knorrigen, bemoosten Zweigen und Gräsern aus der Natur auf einem silbernen Blatt arrangiert. Jakobs sagt: „Ich habe alles natürlich gesteckt, extra nicht gleichmäßig, so wie es winterlich und zugleich frühlingshaft in der Natur ist. Die Knospen sollen sich an ihrem Platz entwickeln.“ Eine Trendfarbe gibt es für Jakobs so nicht, auch wenn rosa Farbtöne im zweiten Gesteck dominieren. „Unschuldig weiß, das passt immer“, sagt er lachend. „Die Gestecke zeigen den Frühling so, wie man ihn gerade draußen sieht.“ Ein Kranz mit zarten pastell- und minzfarbenen Blüten ist Jakobs Empfehlung als Fensterschmuck. Ebenfalls einen hängenden Fensterschmuck hat Rudi Schulze arrangiert. „Wir arbeiten viel und gerne mit Holz und Naturmaterialien. Apfel- und Tulpenbaumzweige, Ranken und anderes Beiwerk muss ich mir in der Natur suchen“, sagt Marotzke.

Accessoires, Frühlingsblumen und Farben sind sehr schön und dekorativ kombiniert und harmonisieren miteinander. Darauf legt man im Blumenfachgeschäft Blumenhaus Marotzke großen Wert. Dass das alles seine Frau Anja gestern Abend noch arrangiert hat, möchte Marotzke unbedingt hervorheben sowie, dass es unter den Blumenfachgeschäften kein Konkurrenzdenken gibt. „Wir sind alle Mitbewerber und helfen uns gegenseitig aus“, sagt er. Die gewachsten Blumenzwiebeln sind sehr dekorativ und pflegeleicht, durch das Wachs wird das Wasser in der Zwiebel gespeichert. Ein Glas mit passender Blume dazu, schon ist eine kleine Tischdekoration selbst gestaltet. Sansevieria, Philodendron, Aralie, arrangiert in einer Gruppe von Töpfen verschiedener Formen und Größen, jedoch gleicher Farbtöne.

Der Trend, pflegeleichte Grünpflanzen, ist auch bei Patricia Ernst im Blumenfachgeschäft Trends & Style Blumen und Wohnaccessoires nicht zu übersehen. Grünpflanzen passen zu Holzfußböden; vor tiefen Fenstern ohne Fensterbank können sie gut auf dem Boden stehen, erklärt mir Ernst. Frische, zarte und helle Töne passen für sie genauso zum Frühling wie kräftige Farben. Die Wahl der Gefäße hängt von der Einrichtung ab, dazu müssen die Töpfe farblich passen. „Trend sind die Modefarben der Kleidung, aber man muss nicht jeden Trend mitmachen“, sagt Ernst. Kombinationen in Grün-Weiß und Pink-Rosa sind bei den Kunden besonders beliebt. Eine Dreier- oder Fünferkombination aus verschiedenen Vasen und Gläsern ist schnell auf einem Tablett arrangiert und mit einzelnen Blumen oder Gräsern bestückt. Hier ist Eukalyptus bewährt und seit Jahren im Trend. Verschieden große Blumentorten eignen sich sehr individuell als Tischdekoration.
Wenn sich jetzt jemand ganz verunsichert fühlt bezüglich Trends und Farben, dem sei gesagt, dass man in jedem dieser Blumenfachgeschäfte kompetente Beratung erhält.

Ehemänner, die am Wochenende einen Blumenstrauß kaufen, gibt es noch.
Floristinnen und Floristen, die diesen Blumenstrauß kreativ binden, sind immer seltener und werden händeringend gesucht, auch in unseren Blumenfachgeschäften.

Text und Foto: Susanne Wokurka