Vorhang auf!

Die neuen Gardinentrends

„Bunt ist meine Lieblingsfarbe“, ließ der Architekt und Bauhaus-Gründer Walter Gropius vor mehr als 100 Jahren seine Schüler wissen. Mit dieser Vorliebe hätten dem Architekten die neuen Stoffe der Saison sicherlich gefallen. Denn hier leuchtet die Natur in all ihrer Farbenpracht. Mal erinnern uns Farben wie Blau und Türkis an das Farbspiel des Ozeans, mal lässt uns Gelb an die Strahlkraft der Sonne denken. Die neuen Vorhänge gibt es für jeden Interior-Trend – von natürlich über nordisch bis zum glamourösen Stil des Art déco. Wir erklären die verschiedenen Trends, zeigen die schönsten Modelle und haben einen Experten gefragt, wie man mit Stoffen die Harmonie des Raumes beeinflussen kann.

Natur und Natürlichkeit

„Die Jahreszeiten wie Frühling, Sommer oder Winter haben uns immer fest im Griff. Unser Herzenswunsch ist es dem entgegenzuwirken. Wärmende Sonnenstrahlen wecken neue Lebenslust. In der warmen Sommerzeit gestalten wir unsere Umgebung schön, anregend, attraktiv zu einem beschwingten „Sommerfeeling“. Bei den neuen Kleidern für die Fenster sind den Ansprüchen an Farben und Designs keine Grenzen gesetzt”, erklären Holger Böckmann und sein Team von Böckmann Raumausstattung in Achim. Und so natürlich die neuen Farben sind, so natürlich sind die Muster. Denn auch sie finden ihre Vorbilder in der Natur. Mal fliegen Libellen mit ihren zarten Flügeln durch die Lüfte, mal ziert eine Farbenpracht aus Blumen und Blüten die Stoffe. Farben und Motive geben unseren Wunsch nach Ruhe und Behaglichkeit in unseren Räumen wider, zeigen unser Bewusstsein für Umwelt und Natur, erklären Experten.

Farbenfrohe florale Motive wecken außerdem Lebensfreude, machen uns fröhlich und lassen eine beschwingte Stimmung in unsere Räume einziehen. Hersteller Zimmer und Rohde hat sich bei einer seiner Kollektionen beispielsweise von Botanischen Gärten mit ihrem Meer aus exotischen Pflanzen und historischen Gewächshäusern inspirieren lassen. Hier gehen wir auf eine Reise zwischen Heckenlabyrinthen und Arkadengängen, hier finden wir zwischen den Blütenfarben wilder Orchideen, Passionsblumen und Kaktusblüten Erholung und Entspannung. Eine andere textile Kollektion bringt uns die Kühnheit des französischen „Savoir Vivre“ in den Raum und „verleiht dem Interior den Charme einer Kunstausstellung“, erklärt der Textil-Hersteller. Die Stoffe mit ihrem Spiel aus Blumenpracht und Sonnenlicht sind als Hommage an den Frohsinn des französischen Malers Henri Matisse gedacht. So sind die kräftigen Farben der Stoffe wie Sonnengelb, Mandelgrün oder Mittelmeerblau den Landschaftsbildern des Malers entlehnt.

Nordische Lässigkeit

Der skandinavische Einrichtungsstil ist schon seit einigen Jahren einer der liebsten Einrichtungsstile von uns Norddeutschen. Die Philosophie von „Keep it simple“ spricht uns an. Im dänischen Hygge und im schwedisch-norwegischen Lagoom-Stil sind die Silhouetten sanft, das Design ist geradlinig und klar. Ganz nach den Prinzipien des Bauhauses folgt die Form der Funktion. Hier sind die Farben meistens weiß und frisch, um so die Sonne in der Architektur einzufangen. In Kombination mit natürlichen Materialien – gerade mit Hölzern – wirkt der nordische Stil lässig, leicht und unkompliziert. Hier lebt man in Balance, hier genießt man sein Leben im gemütlichen Zuhause. Und auch Vorhänge und Gardinen im Skandi-Stil sind von diesem Lebensgefühl inspiriert. Mal sind sie so minimalistisch wie das Design selbst, mal kommen zu den sanften Pastelltönen bunte Muster und geometrische Formen in kontrastreichen Farben hinzu. Skandinavier lieben außerdem das Spiel mit Stoffen: je improvisierter, desto besser. Hier dürfen Leinenstoffe Falten bekommen und Vorhänge auch in locker hinunterfallenden Bahnen drapiert werden.

Geometrische Muster, Art déco und Bauhaus

Auch geometrische Muster gehören zu den Textil-Trends der Saison. Inspiration finden sie unter anderem im Revival des Art déco, einer Stilrichtung, die ihre Blüte vor 100 Jahren in Frankreich hatte. Hier vereinen sich die klaren Formen der klassischen Moderne mit Prunk und Opulenz. Charakteristisch sind kostbare Materialien wie Gold, Silber und Marmor, die Intensität der Farben und die flächigen und stilisierten Darstellungen floraler und geometrischer Motive – allen voran das berühmte Pfauenaugen-Muster. Inspiriert von jenen Fächer-, Zickzack- oder Trapezformen kommen die geometrischen Formen nun als Neuinterpretation auf den Stoff. Hier sehen wir Naturtöne in Kombination mit metallischen Farbnuancen und reduziertem Glanz. Und auch in einer weiteren prägenden Epoche des 20. Jahrhunderts finden Textildesigner Vorbilder. So hat Hersteller drapilux als Reminiszenz an die Textilkünstlerinnen des Bauhauses eine Edition kreiert, die an eben jene Designsprache erinnert. Eines der Designs ist beispielsweise der Künstlerin Anni Albers gewidmet, die mit ihrer Formensprache aus abstrakt-symmetrischen Motiven und streng auf die Grundformen reduzierten Mustern international bekannt wurde. Entsprechend ist die Neuedition mit überdimensional großen, gleichschenkligen Dreiecken bedruckt. Bauhaus-Gründer Walter Gropius hätte seine Freude daran gehabt. Passend zur Form ist die Farbgebung in rauchigen Pastell- und Naturtönen zurückhaltend und sozusagen sehr stilvoll bunt!

Text: Claudia Kuzaj, Foto: Saum und Viebahn